Veranstaltungen 2016

Makha Puja – entfällt aufgrund des Auslandsaufenthaltes unseres Abtes

 

Makha Puja ist ein wichtiges buddhistisches Fest, das jedes Jahr am Vollmondtag des dritten Mondmonats (Makha) im Gedenken an ein spontanes Treffen von 1250 Mönchen gefeiert wird. Sie alle hatten unabhängig voneinander entschieden, den Buddha aufzusuchen, der zu jener Zeit im Bambushain nahe Rājagṛha lebte. Unter den 1250 Mönchen waren 1000 Erleuchtete (Arahants), welche zuvor vom Buddha selbst ordiniert worden waren. Die anderen 250 Mönche waren Jünger der beiden Ältesten Moggallana und Sariputta.

 

Der Buddha hielt an diesem Tag vor der versammelten Sangha seine „Ovada Pāṭimokkha Gatha“, die Pāṭimokkha Ermahnungen.

Obschon sich einige Abschnitte der „Pāṭimokkha-Ermahnungen“ hauptsächlich an die Ordinierten richten, treffen sie doch auch auf die buddhistische Laienschaft zu. Laien können sich diese Hinweise zur Grundlage nehmen, um im Einklang mit den Anleitungen des Buddha (dem Dhamma) zu leben.

 

 

Pi Mai Lao – 16. April 2016

 

Laotisches Neujahrsfest (buddhistische Feier)

Das laotische Neujahrsfest ist die einzige Feier, die nicht im Kloster stattfindet.
Sie wird, wie jedes Jahr, in der Rheinhalle in Ketsch gefeiert.

Ab 09:00 Uhr morgens findet die buddhistische Zeremonie statt.

Die Neujahrsparty des Wat Sibounheuang Theravada e.V. beginnt um 19:00 Uhr.

Eine Routenplanung von Ihrem Wohnort zur Rheinhalle finden Sie hier.

 

 

Visakha Puja – 22. Mai 2016

 

Am Vollmondtag im Mai findet das schönste und heiligste aller buddhistischen Feste statt, das “Weihnachtsfest“ der Buddhisten. Vesakh ist ein Nationalfeiertag. Buddhisten zelebrieren an diesem Festtag die Geburt, die Erleuchtung und das Aufgehen Buddhas im Parinibbāna, dem Endgültigen Nibbāna (Sterbetag).

 

 

Āsālhā Pūjā & Khao Phansa – 23. / 24. Juli 2016

 

Das Fest Āsālhā Pūjā, soll an die erste Predigt des Buddhas im Hirschpark von Sarnath bei Varanasi erinnern, welche er der Gruppe von 5 Mönchen gab, die vor seinem Erwachen viele Jahre mit ihm praktiziert hatten. Während dieser Lehrredeerreichte einer der Mönche, der Ehrwürdige Kondañña, die erste Stufe des Erwachens und begründete somit die Gemeinschaft der Edlen (ariya-sangha).

Die Regenzeitklausur -Phansa- (auch Vassa genannt) beginnt im achten Mondmonat (i.d.R. Juli) mit den Khao Phansa Feierlichkeiten und endet bei Vollmond des elften Mondmonats (i.d.R. Oktober) mit dem Ok Phansa Fest. Während dieser Zeit sollten sich die Ordinierten im Kloster aufhalten und nicht auf Wanderschaft gehen. Diesen Zeitabschnitt nutzen Sie zum intensiven Studium der Schriften sowie zur intensiven Meditation. Im Allgemeinen ist dies die Zeit, in welcher der männliche Nachwuchs ins Kloster geht. Entsprechend finden zu Beginn der Phansazeit überall Ordinationsfeierlichkeiten statt. Für Buddhisten ist dies ein bedeutsames Ereignis.

 

 

Ho Khao Padap Dinh & Khao Salak – 11. September 2016

 

Beide Feste sind eine Art Allerheiligen, bei welchen in Laos der Toten und Vorfahren gedacht wird. Das Datum dieser Feste hängt, wie bei den meisten anderen Festen auch, vom Mondkalender ab.

 

 

Ok Phansa – 16. Oktober 2016

 

Das Fest Ok Phansa beendigt die buddhistischen Regenzeitklausur -Phansa- (auch Vassa genannt) . Es markiert das Ende des Zeitabschnitts „Phansa „, der vom Anfangstag „Khao Phansa“ bis zum Ende „Ok Phansa“ genau drei Monate dauert und im südostasiatischen Monsunklima in die Regenzeit fällt.

Phansa ist der Zeitraum, in welchem die sich die Ordinierten im Kloster aufhalten und nicht auf Wanderschaft gehen. Diesen Zeitabschnitt nutzen Sie zum intensiven Studium der Schriften sowie zur intensiven Meditation. Im Allgemeinen ist dies die Zeit, in welcher der männliche Nachwuchs ins Kloster geht. Erst nach Ablauf dieser Zeit dürfen sie wieder Reisen unternehmen oder aus anderen Gründen außerhalb des Klosters übernachten.

Die Laienanhänger finden sich aus Anlass dieses Feiertages im Kloster zusammen, um religiösen Zeremonien und Rezitationen der Mönchen beizuwohnen.

 

 

Kathin – 30. Oktober 2016

 

Die buddhistische Zeremonie Kathin wird an einem beliebigen Tag zwischen den beiden Vollmonden, im Oktober und November begangen.

Den religiösen Höhepunkt der Festaktivitäten des Ok Phansa bilden die Thot Kathin Feierlichkeiten, bei denen die Laienanhänger in Prozessionen zu den Klöstern ziehen, um den Mönchen in einer feierlichen Zeremonie neue Gewänder und andere Geschenke zu überreichen. Diese sehr alte Tradition geht noch auf Buddha selbst zurück und wird von den Gläubigen bis heute sehr gewissenhaft eingehalten, um sich dadurch religiöse Verdienste zu erwerben. Vor Allem ist Maha Kathin aber Ausdruck des grossen Interesses und der Ehre für die Klostergemeinschaft

Ursprünglich wurden die Roben an diesem Tag aus weissem Stoff genäht, mit dem Holz des Jackfruit-Baumes gefärbt und als Opfergabe in den Tempel gebracht.

 

 

Pi Mai Sakhon – 07. Januar 2017

 

Westliches Neujahrsfest